Herausgeber

Peter Gauch

Prof. em. Dr. Dr. h.c. Peter Gauch, Ordentlicher Professor an der Universität Freiburg (Schweiz)

Hubert Stöckli

Prof. Dr. Hubert Stöckli, Ordentlicher Professor an der Universität Freiburg (Schweiz)
Verantwortlicher Herausgeber

Vorwort zur 53. Auflage

Zum ersten Mal erschien diese Textausgabe im Jahre 1912, als ZGB und OR zeitgleich in Kraft traten. Seither wurde sie in regelmässigen Abständen aktualisiert, um den nie versiegenden Strom gesetzlicher Neuerungen aufzunehmen. Jetzt erscheint die Textausgabe in ihrer 53. Auflage. Unverändert bildet sie die Regeln des geltenden Zivilrechts in jener verlässlichen, durchdachten Weise ab, die sie im Zusammenspiel mit der elektronischen Sammlung des Bundesrechts (admin.ch) zum unverzichtbaren Werkzeug in der Hand all jener macht, die sich in Rechtspraxis, Studium und Lehre vertieft mit dem Schweizer Privatrecht befassen. Diese Neuauflage entstand wiederum in Zusammenarbeit mit Daniela Gmünder Perrig, Rechtsanwältin, LL.M. (Harvard).

Die Neuauflage entspricht dem Stand der Gesetzgebung am 1. Juli 2020. Schon mit der letzten Auflage haben wir die Schweizerische Zivilprozessordnung (ZPO) integral in unsere Textausgabe aufgenommen und sie mit Kontext-verweisen versehen, wie sie seit jeher in ZGB und OR zu finden sind. Vollständig integriert haben wir jetzt unter anderem die neuen Gesetzesbestimmungen zum Personenstandsregister, die Änderungen im Kindesschutzrecht, das neue Verjährungsrecht sowie die mannigfaltigen Anpassungen, die das Inkrafttreten von FIDLEG und FINIG und des Gesetzes über die Umsetzung von Empfehlungen des Globalen Forums über Transparenz und Informations-austausch für Steuerzwecke nach sich zogen. Weiter haben wir parallel zum noch geltenden Gesetzestext Bestimmungen eingefügt, deren Inkrafttreten absehbar ist. Dies betrifft namentlich die Mitteilungen über Erwachsenenschutzmassnahmen, aber auch jene Bestimmungen des BG/Globales Forum 2019, deren Inkrafttreten noch aussteht, sowie das Handelsregisterrecht, das tiefgreifend umgestaltet und am 1. Januar 2021 in Kraft treten wird – vorzubehalten sind hier die Art. 928b und 928c OR, die am 1. April 2020 in Kraft traten und so bereits in den Gesetzestext eingefügt werden konnten. Neu eingefügt haben wir unter anderem das FIDLEG sowie die Inkassohilfeverordnung, die am 1. Januar 2022 in Kraft treten wird. Angesichts seiner praktischen Bedeutung haben wir zudem das ofenfrische, revidierte Versicherungsvertragsgesetz (Schlussabstimmung am 19. Juni 2020) als konsolidierten Volltext aufgenommen, dies zusätzlich zum noch geltenden VVG.

Auch die 53. Auflage der Textausgabe bietet weit mehr als die blosse Wiedergabe von Normen. So ist ihr Stichtag zwar der 1. Juli 2020, doch ist die Textausgabe auch zukunftsweisend: Beschlossene Änderungen, die noch nicht in Kraft sind, werden jeweils direkt an der einschlägigen Stelle vermerkt; und Übersichten am Anfang des ZGB- und des OR-Bandes zeigen laufende Gesetzgebungsprojekte an, mit denen in naher Zukunft zu rechnen ist. Dazu kommen: die grosse Fülle von Kontextverweisen in ZGB, OR und ZPO sowie ein stark detailliertes Sachregister, was die Übersicht und den Zugang zu den einschlägigen Stellen erleichtert; die nützlichen Hinweise auf die Gesetzesmaterialien; eine übersichtliche, eingängige Darstellung; und nicht zuletzt ein ungeschlagenes Preis/Qualitäts-Verhältnis.

Die Textausgabe ist ganz auf die praktischen Bedürfnisse zugeschnitten, was sich auch in der Auswahl und der Darstellung des Stoffs zeigt. So enthalten die Anhänge zum ZGB und zum OR namentlich die ZPO, das IPR-Gesetz und das Lugano-Übereinkommen, das Wiener Kaufrecht, das Anwaltsgesetz, Gesetz und Verordnung über das bäuerliche Bodenrecht, das Bewilligungsgesetz, das Datenschutzgesetz, das Kartellgesetz und das UWG, das Fusionsgesetz (mit Kontextverweisen), das FIDLEG, das Versicherungsvertragsgesetz sowie die Handelsregister-, die Grundbuch- und die Zivilstandsverordnung. In einem eigenen Anhang werden zudem wichtige Haftpflichtbestimmungen aus Spezial-gesetzen und die zentralen Bestimmungen zu Subrogation und Regress des Sozialversicherungsrechts systematisch zusammengeführt. Hinzu kommen die zahlreichen weiteren Erlasse, die aufgenommen wurden, weil auch sie den juristischen Alltag prägen.

Daniela Gmünder Perrig, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Verlags und allen anderen, die bei der Vorbereitung und Drucklegung der 53. Auflage mitgewirkt haben, sagen wir herzlichen Dank. Zu grossem Dank verpflichtet sind wir auch den Kolleginnen und Kollegen in der Bundesverwaltung, die uns erneut mit überaus wertvollen Auskünften über den zuweilen nur schwer abschätzbaren Gang der Gesetzgebung unterstützt haben. Bestens danken möchten wir schliesslich all jenen, die unsere Textausgabe nutzen und uns damit Ansporn sind, sie auch weiterhin zu hegen und zu pflegen.

Freiburg, 1. Juli 2020
Peter Gauch und Hubert Stöckli